stand for ukraine
Offener Brief des Bürgermeisters und Bischofs von Viterbo. Russischer Film der Zeuge

Offener Brief an den Bürgermeister und Bischof von Viterbo in Bezug auf die Vorführung des russischen Propagandafilms „The Witness“ in Viterbo

Lieber Bürgermeister, lieber Bischof von Viterbo,

Mit Schock erfahren wir, dass am 18. Februar 2024 Die Vorführung des russischen Propagandafilms Il Testimone findet im San Leonardo Theater in Viterbo statt, die durch Lügen, die den schlimmsten russischen Propagandisten würdig sind, versucht, die Realität zu verzerren, um die politische und zivile Unterstützung für die angegriffene Ukraine zu stoppen. Ein Ereignis, das Moskaus antidemokratisches und antiwestliches Narrativ gegen unsere in der italienischen Verfassung verankerten Werte fördert, kann und darf in unserer Zivilgesellschaft nicht toleriert werden.

Wir finden es inakzeptabel, dass eine solche Veranstaltung in der Stadt Viterbo vorgeschlagen wird in einer Struktur im Besitz der Bischofskurie wie dem San Leonardo Theater ohne dass eine offizielle Stimme erhoben wurde, die das Ereignis verurteilte.

Wir erinnern uns daran, dass am 24. Februar 2022 die groß angelegte Invasion Russlands in der Ukraine begann, Teil eines Krieges, der bereits 2014 begann und Hunderttausende unschuldige Opfer und zum Teil Millionen Vertriebene unter der ukrainischen Bevölkerung forderte von denen in den letzten Jahren auch in der Stadt Viterbo Zuflucht und Hilfe gefunden haben. Passiv hinzunehmen, dass diese Veranstaltungen in Viterbo organisiert werden, ist ein weiterer Schlag für eine Bevölkerung, die in diesen Kriegsjahren alles verloren hat, ihr Zuhause, ihre Arbeit und ihre Lieben, und die gerade in Viterbo, auch mit der Hilfe Ihrer Gemeinde, versucht, sich wieder aufzubauen ein Leben.

Melnyk zitierte die Worte des ukrainischen Botschafters in Rom selbst: „Kultur ist jetzt auch ein Schlüsselinstrument im russischen Hybridkrieg.“ Vertreter des russischen Kultursektors werden nicht müde zu betonen, dass russische Kulturveranstaltungen im Ausland eine „Sonderoperation“ an der Kulturfront und eine „Kulturoffensive“ seien. Wir fügen hinzu, dass der Wunsch, Kultur und Kunst von der gefährlichen Propaganda des Kremls in diesem komplizierten geopolitischen Komplex zu trennen, nur eine kurzsichtige und unvollständige Vision der Dinge ist, da Russland Kultur als hybride Waffe einsetzt, um die Beziehungen zu normalisieren neue Angriffe auf unsere Demokratien verüben und ungestraft davonkommen. So ist es mit der Ukraine geschehen, so wird es auch mit uns geschehen.

Lesen Sie auch:  Veranstaltung abgesagt. Der russische Film „The Witness“ ist im San Leonardo Theater in Viterbo geplant

In diesen Tagen, zu Beginn des Jahres 2024, wird Italien von russischer Propaganda angegriffen, die verschiedene prorussische Demonstrationen und Veranstaltungen organisiert, aber dank des gesunden Menschenverstandes der verschiedenen beteiligten Stadtverwaltungen und des Drucks der Zivilgesellschaft bewegen wir uns auf eine Absage zu solcher Ereignisse. Die Vorführung desselben russischen Films „The Witness“ wurde sowohl in Bologna als auch in Turin nach Intervention der jeweiligen Bürgermeister abgesagt. Bei all diesen Gelegenheiten brachten die Behörden der beteiligten Städte ihre Enttäuschung zum Ausdruck, indem sie sich von den Veranstaltungen distanzierten und auf deren Absage hinwirkten. Wir hoffen, dass dies auch in Viterbo passieren wird.

Wir erinnern uns auch daran, dass das Europäische Parlament Russland gerade wegen seines in der Ukraine entfesselten Krieges als „terroristischen Staat, der terroristische Methoden anwendet“ definiert hat, so dass es vernünftig erscheint, uns dem Versuch auszusetzen, mit aller Kraft zu versuchen, diese gezielten Propagandaveranstaltungen zu verhindern Es geht nur darum, Spaltungen und Risse in unseren westlichen Demokratien zu schaffen, anstatt die Entwicklung von Ereignissen zuzulassen, die darauf abzielen, den russischen Angriffskrieg in der Ukraine zu rechtfertigen. Sicher, dass Sie umgehend reagieren und die Aufforderung, zur Lösung des Problems einzugreifen, von Ihnen ernst genommen werden,

wir senden unsere herzlichsten Grüße,

Diego Ghidotti
Olena Laschtschuk

Stand for Ukraine